„Im Namen der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken …“

Urteile sowjetischer Militärtribunale (SMT) in Dresden

  • Name
    ID
  • Geburts­datum
    Geburts­ort
  • Verurteilungs­datum
  • Nachname: Haase
    Walter
  • Vorname: Walter
  • Geburtsdatum: 29.8.1910
    Ostritz
  • Geburtsort: Ostritz
  • Verurteilungsdatum:3.7.1951
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Art. 59-10, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Haftorte: Görlitz (StVA)
    Dresden (SVA)
    Bautzen
    Halle (Saale) (StVA)
  • Identifikationsnr.:698652
  • Nachname: Häbold
    Erich
  • Vorname: Erich
  • Geburtsdatum: 15.10.1898
    Serkowitz
  • Geburtsort: Serkowitz
  • Verurteilungsdatum:19.10.1946
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Art. 58-2, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Haftorte: Sachsenhausen (Speziallager)
    Torgau (StVA)
  • Identifikationsnr.:737119
  • Nachname: Hackenschmidt
    Helmut
  • Vorname: Helmut
  • Geburtsdatum: 19.12.1920
    Plauen
  • Geburtsort: Plauen
  • Verurteilungsdatum:6.11.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Art. 16-59-10, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Haftorte: Dresden (NKWD/MWD)
    Sachsenhausen (Speziallager)
    Untermaßfeld (StVA)
    Brandenburg-Görden (StVA)
  • Identifikationsnr.:698655
  • Nachname: Häcker
    Walter
  • Vorname: Walter
  • Geburtsdatum: 11.7.1895
    Sosa
  • Geburtsort: Sosa
  • Verurteilungsdatum:23.11.1945
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 11. Garde-Panzerkorps/Division (Karpaten-Berliner)
  • Gerichtsort:Bautzen
  • Strafnormen: Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-8, StGB RSFSR
    Art. 58-9, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Haftorte: Bautzen (Speziallager)
  • Weitere Dokumente:
    Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Identifikationsnr.:640434
  • Nachname: Haedicke
    Hartwert
  • Vorname: Hartwert
  • Geburtsdatum: 31.3.1899
    Leipzig
  • Geburtsort: Leipzig
  • Verurteilungsdatum:9.7.1951
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Gruppe der sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland (48240)
  • Gerichtsort:Dresden (Bautzner Straße)
  • Strafnormen: Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:Todesstrafe
  • Haftorte: Leipzig
    Dresden (Bautzner Straße)
    Berlin-Lichtenberg (Gefängnis Nr. 6)
    Brest (Gefängnis Nr. 1)
    Moskau (Gefängnis Butyrskaja)
  • Fotos:
    Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Weitere Dokumente:Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Identifikationsnr.:737270
  • Nachname: Haffke
    Claus
  • Vorname: Claus
  • Geburtsdatum: ??.??.1925
    Milken, Kr. Lötzen
  • Geburtsort: Milken, Kr. Lötzen
  • Verurteilungsdatum:6.8.1949
  • Mehr:
  • Gericht:OSO (Sonderberatung NKWD/MWD/MGB)
  • Gerichtsort: 
  • Strafnormen: Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Haftorte: Dresden (NKWD/MWD)
    Sachsenhausen (Speziallager)
    Orscha
    OserLag (Taischet/Sonderlager Nr. 7)
  • Weitere Dokumente:Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Identifikationsnr.:3420221
  • Nachname: Haffner
    Wolfgang
  • Vorname: Wolfgang
  • Geburtsdatum: 24.2.1927
    Liegnitz (Schlesien)
  • Geburtsort: Liegnitz (Schlesien)
  • Verurteilungsdatum:31.10.1947
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Art. 58-4, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Haftorte: Dresden (NKWD/MWD)
    Bautzen (Speziallager)
    Sachsenhausen (Speziallager)
    Luckau (StVA)
    Waldheim (StVA)
  • Identifikationsnr.:698659
  • Nachname: Hagemann
    Horst
  • Vorname: Horst
  • Geburtsdatum: 11.6.1930
    Sprengersfelde (Ferdinandshof OT Sprengersfelde)
  • Geburtsort: Sprengersfelde (Ferdinandshof OT Sprengersfelde)
  • Verurteilungsdatum:7.6.1947
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Gerichtsort: 
  • Strafnormen: Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-8, StGB RSFSR
    Art. 58-9, StGB RSFSR
  • Strafmaß:8 Jahre
  • Haftorte: Dresden (NKWD/MWD)
    Sachsenhausen (Speziallager)
    Torgau (StVA)
    Untermaßfeld (StVA)
  • Weitere Dokumente:Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Identifikationsnr.:640551
  • Nachname: Hahn
    Gerhard
  • Vorname: Gerhard
  • Geburtsdatum: 16.9.1910
    Rothschönberg bei Meißen
  • Geburtsort: Rothschönberg bei Meißen
  • Verurteilungsdatum:30.12.1951
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Art. 58-10, StGB RSFSR
    Kontrollratsgesetz Nr. 43
  • Strafmaß:15 Jahre
  • Haftorte: Dresden (NKWD/MWD)
    Brest
    OserLag (Taischet/Sonderlager Nr. 7)
  • Weitere Dokumente:Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Identifikationsnr.:698665
  • Nachname: Hähnel
    Heinz
  • Vorname: Heinz
  • Geburtsdatum: 6.2.1928
    Krumhermersdorf/Flöha
  • Geburtsort: Krumhermersdorf/Flöha
  • Verurteilungsdatum:16.9.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Art. 58-10/2, StGB RSFSR
    Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-8, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Haftorte: Dresden (Münchner Platz)
    Bautzen (Speziallager)
    Bautzen I
  • Identifikationsnr.:698667
  • Nachname: Hähnel
    Kurt
  • Vorname: Kurt
  • Geburtsdatum: 26.8.1925
    Börnichen/Flöha
  • Geburtsort: Börnichen/Flöha
  • Verurteilungsdatum:16.9.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Art. 58-10/2, StGB RSFSR
    Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-8, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Haftorte: Dresden (Münchner Platz)
    Bautzen (Speziallager)
    Bautzen I
    Halle (Saale)
  • Identifikationsnr.:698668
  • Nachname: Hähner
    Hertha
  • Vorname: Hertha
  • Geburtsdatum: 29.4.1915
    Leipzig
  • Geburtsort: Leipzig
  • Verurteilungsdatum:24.3.1951
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Gruppe der sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland (48240)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-6, StGB RSFSR
  • Strafmaß:Todesstrafe
  • Haftorte: Dresden (NKWD/MWD)
    Potsdam (Leistikowstraße)
  • Identifikationsnr.:3420094
  • Nachname: Hammermüller
    Willy
  • Vorname: Willy
  • Geburtsdatum: 31.12.1902
    Linda
  • Geburtsort: Linda
  • Verurteilungsdatum:26.12.1945
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Gerichtsort: 
  • Strafnormen: Art. 58-2, StGB RSFSR
  • Strafmaß:Todesstrafe
  • Haftorte:
  • Identifikationsnr.:700617
  • Nachname: Hannß
    Alfred
  • Vorname: Alfred
  • Geburtsdatum: 17.6.1908
    Dresden
  • Geburtsort: Dresden
  • Verurteilungsdatum:6.3.1947
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Dresden
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen:
  • Strafmaß:20 Jahre
  • Haftorte: Dresden (NKWD/MWD)
    Bautzen (Speziallager)
    Bautzen I
  • Identifikationsnr.:698680
  • Nachname: Hänsel
    Gottfried
  • Vorname: Gottfried
  • Geburtsdatum: 20.6.1919
    Dresden-Klotzsche
  • Geburtsort: Dresden-Klotzsche
  • Verurteilungsdatum:28.2.1950
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Art. 58-10/2, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Haftorte: Dresden (Bautzner Straße)
    Bautzen I
  • Fotos:
    Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Weitere Dokumente:Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Kurzbiografie:Die Suche nach seinem verschleppten Vater wurde ihm zum Verhängnis

    Gottfried Hänsel wuchs als ältester Sohn des Pfarrers Dr. Hugo Hänsel und dessen Ehefrau Charlotte, geborene Gedat, in Dresden auf. Er absolvierte eine Ausbildung zum kaufmännischen Angestellten.

    Während des Zweiten Weltkrieges diente er sowohl an der Ost- als auch an der Westfront. Er litt an einem angeborenen Herzfehler, der sich durch den Kriegsdienst verschlechterte. Nach Kriegsende begann er ein Studium der Volkswirtschaft.

    Sein Vater, Pfarrer der Kirchgemeinde Weißer Hirsch in Dresden, wurde nach einer Denunziation angeblich abfälliger Äußerungen über die sowjetische Besatzungsmacht am 20. Januar 1947 in Dresden von einem sowjetischen Militärtribunal verurteilt. Kurz vor seiner Entlassung aus dem sowjetischen Speziallager Sachsenhausen wurden seine Ehefrau Charlotte und seine Söhne Gottfried und Manfred am 19. Dezember 1949 im Pfarrhaus Weißer Hirsch festgenommen. Charlotte Hänsel und Sohn Manfred wurden nach einigen Tagen Untersuchungshaft entlassen. Manfred Hänsel floh umgehend nach West-Berlin.

    Gottfried Hänsel wurde in das Gefängnis Bautzner Straße überführt. Ihm wurden die Verbindung zu einer Spionageorganisation und der Besitz westlicher Zeitschriften vorgeworfen. Tatsächlich hatte er, um die Freilassung seines Vaters zu erwirken, Kontakt zur Kampfgruppe gegen Unmenschlichkeit (KgU) in West-Berlin aufgenommen. Diese veröffentlichte Informationen zur Verhaftung und Verurteilung von Dr. Hugo Hänsel.

    Nach zwei Monaten Untersuchungshaft verurteilte das Militärtribunal der 1. Garde-Mechanisierten Armee (Feldpostnummer 08640) Gottfried Hänsel am 28. Februar 1950 in Dresden auf der Grundlage von Artikel 58-10, Abschnitt 2 (antisowjetische Propaganda) des StGB der RSFSR zu zehn Jahren Haft in einem „Besserungsarbeitslager“. Die Haftstrafe verbüßte Gottfried Hänsel bis zu seinem Tod am 6. November 1951 in der DDR-Strafvollzugsanstalt Bautzen. Auf der Haftkarteikarte der Abteilung Strafvollzug der DDR-Volkspolizei ist als Todesursache Herz-Kreislauf-Versagen infolge eines Herzklappenfehlers angegeben.

    Am 7. November wurden die Angehörigen benachrichtigt und das Standesamt Dresden mit der Beurkundung des Todes beauftragt. Einen Tag später wurde der Leichnam in das Krematorium Görlitz überführt. Die Familie erhielt die Urne mit den sterblichen Überresten Gottfrieds erst 1957 zur Bestattung ausgehändigt. Entgegen der Anweisung der DDR-Behörden, die Urne an Gottfrieds Wohnort Dresden beizusetzen, ließ sein Vater Hugo Hänsel die Urne nach Oberlichtenau in seine neue Pfarrstelle überführen. Das Familiengrab, in dem auch Hugo und Charlotte Hänsel beigesetzt sind, existiert bis heute. Mitglieder der evangelisch-lutherischen Gemeinde Lichtenau pflegen es im Auftrag der Nichte Gottfried Hänsels.

    Die Hauptmilitärstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation rehabilitierte Gottfried Hänsel am 7. Mai 2003 als Opfer politischer Repressionen.
  • Identifikationsnr.:698684
  • Nachname: Hänsel
    Horst
  • Vorname: Horst
  • Geburtsdatum: 27.7.1927
    Dresden
  • Geburtsort: Dresden
  • Verurteilungsdatum:8.4.1946
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Art. 58-14, StGB RSFSR
  • Strafmaß:5 Jahre
  • Haftorte: Dresden (Münchner Platz)
    Bautzen (Speziallager)
    Prokopjewsk (Lager Nr. 525)
    Stalinez (Speziallazarett Nr. 1407)
    Nischni Issetsk (Lager Nr. 476)
    Donezk (Lager Nr. 280)
  • Identifikationsnr.:698681
  • Nachname: Hänsel
    Hugo
  • Vorname: Hugo
  • Geburtsdatum: 1.9.1888
    Dresden
  • Geburtsort: Dresden
  • Verurteilungsdatum:20.1.1947
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Eisenbahn- und Wasserverkehr
  • Gerichtsort:Dresden (Münchner Platz)
  • Strafnormen: Art. 58-10/2, StGB RSFSR
  • Strafmaß:6 Jahre
  • Haftorte: Dresden (Münchner Platz)
    Bautzen (Speziallager)
    Sachsenhausen (Speziallager)
  • Fotos:
    Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Weitere Dokumente:Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Kurzbiografie:Aufgrund einer Verleumdung verhaftet

    Hugo Hänsel wuchs als Sohn des Geschäftsmannes Bruno Hänsel und dessen Ehefrau Fanny, geborene Heilmann, in Dresden auf. Er beendete das Gymnasium in Dresden und absolvierte ein Studium der Sprachwissenschaften, Philosophie und Theologie an den Universitäten Lausanne, Halle (Saale) und Leipzig, das er 1917 mit der ersten theologischen Prüfung abschloss. Bereits 1914 war er an der philosophischen Fakultät der Universität Halle-Wittenberg promoviert worden. Die zweite theologische Prüfung legte er im Mai 1920 im Landeskirchenamt in Dresden ab, und im Jahr darauf trat er sein kirchliches Amt an. Zuerst war er in Sacka bei Großenhain und in Dresden-Loschwitz als Pfarrer tätig, bevor er 1935 die seelsorgerische Leitung der Kirchgemeinde Weißer Hirsch in Dresden übernahm. Während des Ersten Weltkrieges diente er von 1915 bis 1917 im Sanitätsdienst des Heeres. Dr. Hugo Hänsel war verheiratet und Vater von drei Söhnen.

    Am 14. August 1946 wurde er aufgrund einer Verleumdung von der sowjetischen Geheimpolizei in Dresden verhaftet, da er sich in der Eisenbahn abfällig über die sowjetische Besatzungsmacht geäußert habe. Laut familiärer Überlieferung thematisierte er in einem privaten Gespräch Vergewaltigungen deutscher Frauen durch sowjetische Soldaten. Sein Sohn Gottfried besuchte ihn täglich im Gefängnis und brachte seinem Vater Lebensmittel. Alle Bemühungen um seine Entlassung und eine Entkräftung der Vorwürfe von Seiten seiner Freunde, des Kirchenvorstandes und sowjetischer Offiziere verliefen ergebnislos. Nach fünf Monaten Untersuchungshaft verurteilte ihn das Militärtribunal für den Eisenbahn- und Wasserverkehr der sowjetischen Besatzungszone Deutschlands am 20. Januar 1947 im ehemaligen Landgericht am Münchner Platz auf der Grundlage von Artikel 58-10, Abschnitt 2 (antisowjetische Propaganda) des StGB der RSFSR zu sechs Jahren Haft in einem „Besserungsarbeitslager“. Die Haftstrafe verbüßte Hugo Hänsel in den Speziallagern Bautzen und Sachsenhausen. Am 24. Januar 1950 wurde er gesundheitlich schwer angegriffen vorfristig nach Dresden entlassen.

    Wieder in Freiheit, erfuhr er von der Festnahme seines Sohnes Gottfried und von dessen Verurteilung durch ein sowjetisches Militärtribunal. Der Tod Gottfrieds am 6. November 1951 in der Strafvollzugsanstalt Bautzen erschütterte ihn. Er veranlasste die Beisetzung seines Sohnes in Oberlichtenau. Laut Dokumenten des Landeskirchlichen Archivs Dresden bat der Superintendent in einem Schreiben vom 28. Januar 1950 den Kirchenvorstand, eine Entscheidung hinsichtlich der Weiterbeschäftigung des Pfarrers zu treffen. Dr. Hugo Hänsel wurde mit Rücksicht auf seinen Gesundheitszustand zunächst beurlaubt und verzichtete auf die Leitung des Pfarramtes seiner Gemeinde. 1957 verließ er Dresden und übernahm bis zu seinem Tod die Pfarrstelle in Oberlichtenau. In der Chronik der Gemeindeverwaltung ist verzeichnet, dass Dr. Hänsel drei neue Glocken aus Stahlguß bestellte. Er wählte die Inschriften Friede, Freude, Freiheit. Dr. Hugo Hänsel verstarb am 12. September 1960 in Oberlichtenau an den Haftfolgeschäden.

    Die Hauptmilitärstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation rehabilitierte ihn am 27. Mai 2001 als Opfer politischer Repressionen.
  • Identifikationsnr.:641168
  • Nachname: Harjung
    Josef
  • Vorname: Josef
  • Geburtsdatum: ??.??.1921
    Kernei, Krs. Sambor (Krnjaja)
  • Geburtsort: Kernei, Krs. Sambor (Krnjaja)
  • Verurteilungsdatum:14.4.1946
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-8, StGB RSFSR
    Art. 58-9, StGB RSFSR
  • Strafmaß:15 Jahre
  • Haftorte: Dresden (NKWD/MWD)
    Bautzen (Speziallager)
  • Weitere Dokumente:Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Identifikationsnr.:698501
  • Nachname: Harm
    Egon
  • Vorname: Egon
  • Geburtsdatum: 12.7.1929
    Parchim
  • Geburtsort: Parchim
  • Verurteilungsdatum:25.8.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Haftorte: Dresden
    Bautzen (Speziallager)
    Bautzen I
  • Fotos:
    Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Weitere Dokumente:Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Kurzbiografie:Wegen Spionage verurteilt

    Egon Harm wuchs in Parchim auf. Nach Beendigung der 8. Klasse absolvierte er eine Ausbildung zum Tischler. Während des Zweiten Weltkrieges wurde er kurz vor der Kapitulation Deutschlands noch zum Reichsarbeitsdienst verpflichtet. Nach Kriegsende fand Egon Harm im erlernten Beruf eine Anstellung in Hamburg. Einer Partei gehörte er nicht an. Er war ledig.

    Egon Harm war wahrscheinlich zu Besuch bei Verwandten, als er am 3. Mai 1948 im sächsischen Rochlitz von sowjetischen Sicherheitsorganen verhaftet und in eines der Dresdner Gefängnisse der sowjetischen Geheimpolizei überführt wurde. Nach knapp vier Monaten Untersuchungshaft in Dresden verurteilte ihn das Militärtribunal des Landes Sachsen dort am 25. August 1948 auf der Grundlage von Artikel 58-6, Abschnitt 1 (Spionage) des StGB der RSFSR zu 25 Jahren Haft in einem „Besserungsarbeitslager“. Die Haftstrafe verbüßte Egon Harm im Speziallager Bautzen und der DDR-Strafvollzugsanstalt Bautzen. Am 17. Januar 1954 wurde er nach Parchim zu seinen Eltern entlassen.

    Egon Harm flüchtete in die Bundesrepublik und siedelte sich in Ludwigshafen am Rhein an. Dort arbeitete er als Lagerleiter. Er wurde Vater einer Tochter.

    Die Hauptmilitärstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation rehabilitierte Egon Harm am 30. Januar 2003 als Opfer politischer Repressionen.

  • Identifikationsnr.:698690
  • Nachname: Hartsch
    Karl
  • Vorname: Karl
  • Geburtsdatum: 2.9.1905
    Döbeln
  • Geburtsort: Döbeln
  • Verurteilungsdatum:23.11.1949
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Dresden
  • Gerichtsort: 
  • Strafnormen: Art. 58-10, StGB RSFSR
    Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Haftorte: Bautzen
  • Identifikationsnr.:698698
  • Nachname: Hartwig
    Dietrich
  • Vorname: Dietrich
  • Geburtsdatum: 15.11.1931
    Rammenau
  • Geburtsort: Rammenau
  • Verurteilungsdatum:29.1.1952
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Gruppe der sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland (48240)
  • Gerichtsort:Dresden (Bautzner Straße)
  • Strafnormen: Art. 58-10/2, StGB RSFSR
    Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Haftorte: Dresden (Königsbrücker Straße)
    Dresden (Bautzner Straße)
    Berlin-Lichtenberg (Gefängnis Nr. 6)
    Brest
    RetschLag
    Swerdlowsk
  • Identifikationsnr.:698701
  • Nachname: Harzbecker
    Erich
  • Vorname: Erich
  • Geburtsdatum: 27.6.1908
    Dresden
  • Geburtsort: Dresden
  • Verurteilungsdatum:12.6.1947
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Erlass vom 19.4.1943, Abs. 1
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Haftorte: Dresden (NKWD/MWD)
    Bautzen (Speziallager)
    Bautzen I
    Waldheim (StVA)
    Leipzig-Klein Meusdorf (Haftkrankenhaus)
  • Identifikationsnr.:698703
  • Nachname: Haufe
    Rudolf
  • Vorname: Rudolf
  • Geburtsdatum: 18.3.1923
    Rammenau
  • Geburtsort: Rammenau
  • Verurteilungsdatum:28.1.1952
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Gruppe der sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland (48240)
  • Gerichtsort:Dresden (Bautzner Straße)
  • Strafnormen: Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Haftorte: Dresden (NKWD/MWD)
    Berlin
    Brest
    RetschLag
    Suchobeswodnoje (UnschLag)
  • Identifikationsnr.:698706
  • Nachname: Haun
    Herbert
  • Vorname: Herbert
  • Geburtsdatum: 1.2.1931
    Langensalza
  • Geburtsort: Langensalza
  • Verurteilungsdatum:29.12.1949
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Dresden
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Haftorte: Bautzen (Speziallager)
    Bautzen I
  • Identifikationsnr.:698707
  • Nachname: Hauptmann
    Karl
  • Vorname: Karl
  • Geburtsdatum: 10.4.1921
    Olbersdorf Zittau
  • Geburtsort: Olbersdorf Zittau
  • Verurteilungsdatum:17.6.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Erlass vom 4.6.1947, Abs. 2
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Haftorte: Bautzen (Speziallager)
    Bautzen I
  • Identifikationsnr.:698709
  • Nachname: Hauser
    Rudolf
  • Vorname: Rudolf
  • Geburtsdatum: 27.9.1914
    Dresden
  • Geburtsort: Dresden
  • Verurteilungsdatum:13.5.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Haftorte: Dresden (NKWD/MWD)
    Bautzen (Speziallager)
    Brandenburg-Görden (StVA)
  • Identifikationsnr.:698711
  • Nachname: Heber
    Albert
  • Vorname: Albert
  • Geburtsdatum: 10.5.1893
     
  • Geburtsort:  
  • Verurteilungsdatum:5.3.1946
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Gerichtsort: 
  • Strafnormen: Art. 58-2, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Haftorte: Chemnitz
    Dresden (Bautzner Straße)
    Radebeul
    Altstrelitz (Gefängnis Nr. 5)
    Sachsenhausen (Speziallager)
    Luckau (StVA)
  • Identifikationsnr.:3420526
  • Nachname: Hechler
    Heinz
  • Vorname: Heinz
  • Geburtsdatum: ??.??.1924
     
  • Geburtsort:  
  • Verurteilungsdatum:30.3.1950
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Gerichtsort: 
  • Strafnormen: Art. 58-6, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Haftorte: Bautzen I
  • Weitere Dokumente:Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Identifikationsnr.:698548
  • Nachname: Hecht
    Heinrich
  • Vorname: Heinrich
  • Geburtsdatum: 31.12.1907
    Donndorf / Eckartsberga
  • Geburtsort: Donndorf / Eckartsberga
  • Verurteilungsdatum:13.2.1952
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Gruppe der sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland (48240)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:Todesstrafe
  • Haftorte: Leipzig (MfS-UHA)
    Dresden (NKWD/MWD)
    Berlin-Lichtenberg (NKWD/MWD-UHA)
    Moskau
    OserLag (Taischet/Sonderlager Nr. 7)
  • Weitere Dokumente:Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Identifikationsnr.:737277
  • Nachname: Heckert
    Rudolf
  • Vorname: Rudolf
  • Geburtsdatum: 11.7.1908
    Dresden
  • Geburtsort: Dresden
  • Verurteilungsdatum:21.4.1949
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Gerichtsort:Dresden
  • Strafnormen: Kontrollratsgesetz Nr. 10, Art. II, 1b
  • Strafmaß:Lebenslänglich
  • Haftorte: Dresden (NKWD/MWD)
    Bautzen (Speziallager)
    Brandenburg
  • Identifikationsnr.:698717

Seiten