„Im Namen der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken …“

Urteile sowjetischer Militärtribunale (SMT) in Dresden

  • Name
    ID
  • Geburts­datum
    Geburts­ort
  • Verurteilungs­datum
  • Nachname: Häbold
    Erich
  • Vorname: Erich
  • Geburtsdatum: 15.10.1898
    Serkowitz
  • Geburtsort: Serkowitz
  • Verurteilungsdatum:19.10.1946
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-2, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Identifikationsnr.:737119
  • Nachname: Hackenschmidt
    Helmut
  • Vorname: Helmut
  • Geburtsdatum: 19.12.1920
    Plauen
  • Geburtsort: Plauen
  • Verurteilungsdatum:6.11.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 16-59-10, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Identifikationsnr.:698655
  • Nachname: Häcker
    Walter
  • Vorname: Walter
  • Geburtsdatum: 11.7.1895
    Sosa
  • Geburtsort: Sosa
  • Verurteilungsdatum:23.11.1945
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 11. Garde-Panzerkorps/Division (Karpaten-Berliner)
  • Strafnormen: Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-8, StGB RSFSR
    Art. 58-9, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Identifikationsnr.:640434
  • Nachname: Haffner
    Wolfgang
  • Vorname: Wolfgang
  • Geburtsdatum: 24.2.1927
    Liegnitz (Schlesien)
  • Geburtsort: Liegnitz (Schlesien)
  • Verurteilungsdatum:31.10.1947
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-4, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Identifikationsnr.:698659
  • Nachname: Hähnel
    Heinz
  • Vorname: Heinz
  • Geburtsdatum: 6.2.1928
    Krumhermersdorf/Flöha
  • Geburtsort: Krumhermersdorf/Flöha
  • Verurteilungsdatum:16.9.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-10/2, StGB RSFSR
    Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-8, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:698667
  • Nachname: Hähnel
    Kurt
  • Vorname: Kurt
  • Geburtsdatum: 26.8.1925
    Börnichen/Flöha
  • Geburtsort: Börnichen/Flöha
  • Verurteilungsdatum:16.9.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-10/2, StGB RSFSR
    Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-8, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:698668
  • Nachname: Hammermüller
    Willy
  • Vorname: Willy
  • Geburtsdatum: 31.12.1902
    Linda
  • Geburtsort: Linda
  • Verurteilungsdatum:26.12.1945
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Strafnormen: Art. 58-2, StGB RSFSR
  • Strafmaß:Todesstrafe
  • Identifikationsnr.:700617
  • Nachname: Hannß
    Alfred
  • Vorname: Alfred
  • Geburtsdatum: 17.6.1908
    Dresden
  • Geburtsort: Dresden
  • Verurteilungsdatum:6.3.1947
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Dresden
  • Strafnormen:
  • Strafmaß:20 Jahre
  • Identifikationsnr.:698680
  • Nachname: Hänsel
    Horst
  • Vorname: Horst
  • Geburtsdatum: 27.7.1927
    Dresden
  • Geburtsort: Dresden
  • Verurteilungsdatum:8.4.1946
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Strafnormen: Art. 58-14, StGB RSFSR
  • Strafmaß:5 Jahre
  • Identifikationsnr.:698681
  • Nachname: Hantzsch
    Manfred
  • Vorname: Manfred
  • Geburtsdatum: 10.9.1927
    Dresden
  • Geburtsort: Dresden
  • Verurteilungsdatum:8.8.1950
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Strafnormen: Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:698687
  • Nachname: Hartsch
    Karl
  • Vorname: Karl
  • Geburtsdatum: 2.9.1905
    Döbeln/Sa.
  • Geburtsort: Döbeln/Sa.
  • Verurteilungsdatum:23.11.1949
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Dresden
  • Strafnormen:
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:698698
  • Nachname: Hartwig
    Dietrich
  • Vorname: Dietrich
  • Geburtsdatum: 15.11.1931
    Rammenau
  • Geburtsort: Rammenau
  • Verurteilungsdatum:29.1.1952
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Gruppe der sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland (48240)
  • Strafnormen: Art. 58-10/2, StGB RSFSR
    Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:698701
  • Nachname: Harzbecker
    Erich
  • Vorname: Erich
  • Geburtsdatum: 27.6.1908
    Dresden
  • Geburtsort: Dresden
  • Verurteilungsdatum:12.6.1947
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Erlass vom 19.4.1943, Abs. 1
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:698703
  • Nachname: Haufe
    Rudolf
  • Vorname: Rudolf
  • Geburtsdatum: 18.3.1923
    Rammenau
  • Geburtsort: Rammenau
  • Verurteilungsdatum:28.1.1952
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Gruppe der sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland (48240)
  • Strafnormen: Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:698706
  • Nachname: Haun
    Herbert
  • Vorname: Herbert
  • Geburtsdatum: 1.2.1931
    Langensalza
  • Geburtsort: Langensalza
  • Verurteilungsdatum:29.12.1949
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Dresden
  • Strafnormen: Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:698707
  • Nachname: Hauptmann
    Albert
  • Vorname: Albert
  • Geburtsdatum: 12.1.1901
    Dresden
  • Geburtsort: Dresden
  • Verurteilungsdatum:12.9.1946
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-10/2, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Identifikationsnr.:698710
  • Nachname: Hauptmann
    Karl
  • Vorname: Karl
  • Geburtsdatum: 10.4.1921
    Olbersdorf Zittau
  • Geburtsort: Olbersdorf Zittau
  • Verurteilungsdatum:17.6.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Dresden
  • Strafnormen: Erlass vom 4.6.1947, Abs. 2
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:698709
  • Nachname: Hauser
    Rudolf
  • Vorname: Rudolf
  • Geburtsdatum: 27.9.1914
    Dresden
  • Geburtsort: Dresden
  • Verurteilungsdatum:13.5.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:698711
  • Nachname: Hechler
    Heinz
  • Vorname: Heinz
  • Geburtsdatum: ??.??.1924
     
  • Geburtsort:  
  • Verurteilungsdatum:30.3.1950
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Strafnormen: Art. 58-6, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Weitere Dokumente:Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Identifikationsnr.:698548
  • Nachname: Heckert
    Rudolf
  • Vorname: Rudolf
  • Geburtsdatum: 11.7.1908
    Dresden
  • Geburtsort: Dresden
  • Verurteilungsdatum:21.4.1949
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Kontrollratsgesetz Nr. 10, Art. II, 1b
  • Strafmaß:Lebenslänglich
  • Identifikationsnr.:698717
  • Nachname: Heinicke
    Fritz
  • Vorname: Fritz
  • Geburtsdatum: 28.7.1905
    Leipzig
  • Geburtsort: Leipzig
  • Verurteilungsdatum:13.8.1949
  • Mehr:
  • Gericht:OSO (Sonderberatung NKWD/MWD/MGB)
  • Strafnormen: Art. 121, StGB RSFSR
    Art. 58-14, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Fotos:
    Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Weitere Dokumente:Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Kurzbiografie:Im sozialdemokratischen Widerstand gegen Nationalsozialismus und Kommunismus

    Fritz Heinicke wuchs in Dresden auf. Frühzeitig organisierte er sich in der Arbeiterbewegung und übte verschiedene Funktionen aus; 1921 trat er der SPD bei. 1932 war der gelernte Kaufmann als Hauptkassierer in der „Arbeiter- und Angestellten Bank AG Dresden“ beschäftigt.

    Nach der nationalsozialistischen Machtergreifung wurde Fritz Heinicke wegen „politischer Unzuverlässigkeit“ entlassen. Er fand Arbeit in einer Kaffee- und Schokoladengroßhandlung, die genutzt wurde, unter ehemaligen Sozialdemokraten Verbindung zu halten. Später stellte Heinicke seine Wohnung als Treffpunkt für Zusammenkünfte Gleichgesinnter zur Verfügung, bei denen es unter anderem um die Verteilung regimekritischer sozialistischer Zeitungen ging.

    Am 12. April 1935 wurde Heinicke zusammen mit anderen Sozialdemokraten verhaftet und am Münchner Platz in Dresden wegen des Verdachts der „Vorbereitung zum Hochverrat“ in Untersuchungshaft genommen. Doch in der Verhandlung am 23. April 1936 sprach ihn das Gericht mangels ausreichender Beweise frei.

    Nach Ende des Zweiten Weltkrieges beteiligte sich Heinicke aktiv am Neuaufbau der SPD in Dresden. Nach der Vereinigung von KPD und SPD zur SED im April 1946 stellte er sich an der Seite seines engen Freundes Arno Wend, der Hauptfigur der parteiinternen sozialdemokratischen Opposition, den kommunistischen Machtansprüchen entgegen.

    Am 22. September 1948 wurde Heinicke von Angehörigen der politischen Polizei K 5 in Leipzig verhaftet und in das sowjetische Untersuchungsgefängnis am Münchner Platz in Dresden überführt. Die Vernehmer warfen ihm vor, dem sowjetischen Sicherheitsdienst Informationen über die Aktivitäten von Arno Wend vorenthalten zu haben. Fritz Heinicke hatte sich ausweislich der sowjetischen Ermittlungsakte im Oktober 1946 gegenüber dem MGB verpflichtet, regelmäßig über Wend zu berichten. Die beiden Freunde waren jedoch übereingekommen, dass Heinicke der Verpflichtung nur zum Schein nachkommen sollte. Wend, der für das Ostbüro der SPD tätig war, schrieb die Spitzelberichte über sich schließlich zum Teil sogar selbst.

    Am 13. August 1949 verurteilte die Sonderberatung des MGB (OSO MGB) Fritz Heinicke nach fast einjähriger Untersuchungshaft per Fernurteil auf Grundlage von Artikel 58-14 (Konterrevolutionäre Sabotage) und Art. 121 (Nichtgeheimhalten von vertraulichen Informationen) StGB der RSFSR zu zehn Jahren „Besserungsarbeitslager“ mit Einziehung des Vermögens.

    Bereits am 2. September 1949 wurde Heinicke in das Speziallager Sachsenhausen verlegt. Von dort kam er am 24. November 1949 in die UdSSR. Über Orscha und das Ust-Wymski-Lager gelangte er nach Workuta. Hier musste er unter widrigsten Bedingungen Zwangsarbeit leisten. Im Zuge einer Amnestie nach Stalins Tod wurde Heinicke am 19. Juni 1953 aus Workuta entlassen und in das Sammellager Tapiau bei Königsberg verlegt. Anfang Januar 1954 sah er seine Familie, die seit seiner Verhaftung nichts mehr von ihm gehört hatte, wieder.

    Am 11. Juni 1954 flüchtete Fritz Heinicke nach Westberlin. Aufgrund seines schlechten Gesundheitszustandes, der eine Folge der Lagerhaft war, zog er sich allmählich ins Privatleben zurück. Fritz Heinicke starb am 22. Oktober 1969.

    Das Präsidium des 3. Bezirksmilitärgerichts hob am 16. Mai 2002 das Urteil gegen Fritz Heinicke auf und erklärte ihn als Opfer politischer Repressionen für rehabilitiert.
  • Identifikationsnr.:737161
  • Nachname: Heinisch
    Günter
  • Vorname: Günter
  • Geburtsdatum: 18.7.1928
    Meißen
  • Geburtsort: Meißen
  • Verurteilungsdatum:17.3.1950
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Strafnormen: Art. 58-6, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Fotos:
    Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Weitere Dokumente:Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Kurzbiografie:Zu Unrecht der Spionage verdächtigt

    Günter Heinisch wuchs in ärmlichen Verhältnissen in Meißen auf. Nach der Schulzeit begann er eine kaufmännische Lehre beim Verlag C.E. Klinkicht & Sohn Meissner Tageblatt, die im Juli 1944 durch seine Einberufung zur Wehrmacht unterbrochen wurde. Dort diente er bei der Flugabwehr. Nach Kriegsende schloss er die Lehre ab und arbeitete bei der Deutsche Werbe- und Anzeigengesellschaft (DEWAG) in Dresden in der Anzeigenverwaltung. Nach Beendigung dieser Tätigkeit war er bis Mitte 1949 bei der WISMUT beschäftigt.

    Am 28. Dezember 1949 wurde er von einem ihm bekannten deutschen Polizisten gebeten, auf das Polizeirevier zu kommen. Dort übergab ihn die Polizei an die sowjetische Geheimpolizei, die Heinisch zunächst in ein Untersuchungsgefängnis nach Freiberg überführte. Später kam er nach Chemnitz. In beiden Gefängnissen wurde er zahlreichen Vernehmungen unterzogen und dabei mehrfach misshandelt. Nach einiger Zeit verlegte man ihn in das Untersuchungsgefängnis der Geheimpolizei in der Bautzner Straße Dresden. Dort wurden die verschärften Verhöre fortgesetzt.

    Man warf ihm vor, sich beim Besuch einer Polizeischule in Berlin gegenüber dem englischen Geheimdienst zur Zusammenarbeit verpflichtet zu haben und sowohl über die deutsche Polizei als auch über die sowjetischen Truppen in Deutschland berichtet zu haben. Möglicherweise war Günter Heinisch durch den Kontakt zu Christa Aurig, einer Jugendliebe, in das Visier der Ermittler geraten. Deren Verlobter, der Polizeischüler Werner Andreck, war wegen Kontakten zur SPD-Jugendorganisation „Die Falken“ von einem SMT verurteilt worden. Am 17. März 1950 verurteilte das Militärtribunal der 1. Garde-Mechanisierten Armee (Feldpostnummer 08640) Günter Heinisch am Münchner Platz in Dresden auf der Grundlage von § 58-6 des StGB der RSFSR zu 25 Jahren „Besserungsarbeitslager“.

    Die Haft verbüßte er in der DDR-Strafanstalt Bautzen I. Dort erlebte er die Solidarität von Mitgefangenen und die Misshandlungen der Wachtmeister. Die Mitwirkung im Gefangenen-Jugendchor spendete ihm Trost und Kraft, die harten Bedingungen zu überleben. Obwohl Günter Heinisch von den sowjetischen Behörden bereit am 17. Januar 1954 begnadigt worden war, kam er – wahrscheinlich wegen einer Namensverwechslung – erst am 16. August 1956 wieder frei.

    1957 flüchtete er in die Bundesrepublik. Bereits in der Haft hatte er den Beschluss gefasst, sein Leben später karitativer Arbeit zu widmen. Unter anderem wirkte er als erster Stadtjugendpfleger in Elmshorn.

    Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 engagierte er sich im Bautzen-Komitee, dem Interessenverband der ehemaligen Bautzen-Häftlinge. Die Arbeit an einem autobiographischen Bericht über seine Hafterfahrungen, der im Jahr 2000 in der Reihe „Lebenszeugnisse – Leidenswege“ der Stiftung Sächsische Gedenkstätten publiziert wurde, half ihm bei der Verarbeitung.

    Die Hauptmilitärstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation rehabilitierte Günter Heinisch am 19. März 1996.

    Am 23. Juni 2001 verstarb Günter Heinisch in Elmshorn.
  • Identifikationsnr.:698738
  • Nachname: Heinrich
    Bernhard
  • Vorname: Bernhard
  • Geburtsdatum: 4.10.1910
    Mellendorf bei Wedemark (Niedersachsen)
  • Geburtsort: Mellendorf bei Wedemark (Niedersachsen)
  • Verurteilungsdatum:22.2.1949
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:698740

Seiten