„Im Namen der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken …“

Urteile sowjetischer Militärtribunale (SMT) in Dresden

  • Name
    ID
  • Geburts­datum
    Geburts­ort
  • Verurteilungs­datum
  • Nachname: Sagner
    Werner
  • Vorname: Werner
  • Geburtsdatum: 31.12.1923
    Görlitz
  • Geburtsort: Görlitz
  • Verurteilungsdatum:18.2.1947
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-10/2, StGB RSFSR
    Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:Todesstrafe
  • Identifikationsnr.:700742
  • Nachname: Sandig
    Armin
  • Vorname: Armin
  • Geburtsdatum: ??.??.1926
    Leipzig
  • Geburtsort: Leipzig
  • Verurteilungsdatum:2.6.1950
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Strafnormen: Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:699902
  • Nachname: Sandner
    Max
  • Vorname: Max
  • Geburtsdatum: 1.6.1900
    Neudorf
  • Geburtsort: Neudorf
  • Verurteilungsdatum:15.6.1951
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Strafnormen: Art. 58-10, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:699903
  • Nachname: Sauer
    Hugo
  • Vorname: Hugo
  • Geburtsdatum: 8.9.1890
    Rottwerndorf (Pirna OT Rottwerndorf)
  • Geburtsort: Rottwerndorf (Pirna OT Rottwerndorf)
  • Verurteilungsdatum:??.??.1947
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Radebeul
  • Strafnormen: Erlass vom 4.6.1947
  • Strafmaß:12 Jahre
  • Identifikationsnr.:670383
  • Nachname: Schade
    Walter
  • Vorname: Walter
  • Geburtsdatum: 27.9.1893
    Breslau
  • Geburtsort: Breslau
  • Verurteilungsdatum: 
  • Mehr:
  • Gericht: 
  • Strafnormen:
  • Strafmaß: 
  • Identifikationsnr.:670530
  • Nachname: Schaefer
    Helmut
  • Vorname: Helmut
  • Geburtsdatum: 12.7.1912
    Breslau
  • Geburtsort: Breslau
  • Verurteilungsdatum:13.8.1949
  • Mehr:
  • Gericht:OSO (Sonderberatung NKWD/MWD/MGB)
  • Strafnormen:
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Fotos:
    Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Weitere Dokumente:Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Kurzbiografie:Als Ornithologe in Workuta – Naturforschung trotz Lagerhaft

    Schon früh interessierte sich der in Görlitz aufgewachsene Helmut Schaefer für Naturkunde, insbesondere für die Ornithologie. Später studierte er Zoologie, Botanik, Physiologie, Nationalökonomie und Jurisprudenz. 1935 promovierte er in Breslau bei Ferdinand Pax in Zoologie. Im Jahr darauf legte er die juristische Staatsprüfung am Oberlandesgericht in Celle ab und wurde Regierungsassessor in Breslau. Von 1940 bis Kriegende diente Helmut Schaefer, der NSDAP-Mitglied war, in der Wehrmacht, zuletzt im Rang eines Leutnants. Während der Dienstzeit erfolgte die Ernennung zum Regierungsrat im Landratsamt Krems an der Donau.

    Nach der Entlassung aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft kehrte Helmut Schaefer nach Görlitz zurück. Hier koordinierte er ab Juni 1946 als wissenschaftlicher Leiter des noch geschlossenen Museums der Naturforschenden Gesellschaft – heute Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz – alle Aktivitäten zum Erhalt des Sammlungsbestandes des Museums. Zudem oblag ihm die Verwaltung der Sammlungsobjekte, Präparate und Bücherbestände. Als Aufwandsentschädigung erhielt Helmut Schaefer, der auch Mitglied im Kuratorium Naturforschende Gesellschaft war, eine freie Wohnung im Museum am Marienplatz und eine geringe finanzielle Vergütung.

    Als aktives Mitglied der Liberal-Demokratischen Partei (LDP) und stellvertretender Vorsitzender der Stadtgruppe Mitte widersetzte sich Dr. Helmut Schaefer mit Gleichgesinnten der zunehmenden diktatorischen Machtausübung der SED. Sowjetische Sicherheitsorgane nahmen ihn daher am 31.Oktober 1947 unter dem Vorwurf der Mitgliedschaft in einer konterrevolutionären Spionagegruppe in Gewahrsam. Er wurde wie Walter Adam, Charlotte Heyden, seine Verlobte Ursula Hupka, Willi Leisten, Horst Otte und Dr. Walter Schade nach Dresden in das MGB-Gefängnis am Münchner Platz überführt.

    Nach fast zweijähriger Untersuchungshaft verurteilte die Sonderberatung des Ministeriums der Staatssicherheit der UdSSR (OSO MGB) Dr. Helmut Schaefer per Fernurteil am 13. August 1949 nach Artikel 58-4 (Unterstützung der internationalen Bourgeoisie), Artikel 58-6 (Spionage) und Artikel 58-11 (Mitgliedschaft in einer konterrevolutionären Organisation) StGB der RSFSR zu 25 Jahren Haft in einem „Besserungsarbeitslager“. Anschließend wurde er über das Speziallager Sachsenhausen in die Sowjetunion deportiert. Hier durchlitt er das Lager Workuta sowie Lager in den Komplexen MinLag (Inta) und UnschLag (Suchobeswodnoje).

    Auch während der Lagerhaft gab er als aufmerksamer Beobachter seine naturkundlichen Forschungen nicht auf. Nach seiner Entlassung am 12. Januar 1956 in die Bundesrepublik veröffentlichte er seine Forschungsergebnisse in Fachbeiträgen wie „Wetterbeobachtungen in Workuta“, „Säugetierkundliches aus Workuta“ und „Entstehung der subarktischen Großstadt Workuta, Polarural“. 1960 wurde er zum Landesrat berufen und leitete die Abteilung Landschaftliche Kulturpflege des Landesverbandes Rheinland. Dr. Helmut Schaefer war Mitglied der Deutschen Ornithologischen Gesellschaft und gehörte dem Beirat der Gesellschaft Rheinische Ornithologen an. 1970 wurde er für seine Verdienste mit der Alexander-von-Humboldt-Medaille in Gold geehrt.

    Dr. Helmut Schaefer verstarb am 11. Januar 1976 in Rösrath-Hoffnungsthal.

    Am 28. Februar 1992 rehabilitierte ihn die Hauptmilitärstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation als Opfer politischer Repressionen.
  • Identifikationsnr.:670570
  • Nachname: Schäfer
    Fritz
  • Vorname: Fritz
  • Geburtsdatum: 25.9.1915
    Chemnitz
  • Geburtsort: Chemnitz
  • Verurteilungsdatum:29.12.1949
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Dresden
  • Strafnormen: Kontrollratsgesetz Nr. 10, Art. II
  • Strafmaß:Lebenslänglich
  • Identifikationsnr.:3420377
  • Nachname: Schafft
    Franz-Dieter
  • Vorname: Franz-Dieter
  • Geburtsdatum: 8.4.1929
    Oberlößnitz/Radebeul, Kr. Dresden
  • Geburtsort: Oberlößnitz/Radebeul, Kr. Dresden
  • Verurteilungsdatum:7.3.1950
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Strafnormen: Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-2, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:699923
  • Nachname: Schalm
    Heinz
  • Vorname: Heinz
  • Geburtsdatum: 10.11.1928
    Dresden
  • Geburtsort: Dresden
  • Verurteilungsdatum:31.12.1947
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Dresden
  • Strafnormen: Erlass vom 4.6.1947, Abs. 2
  • Strafmaß:20 Jahre
  • Identifikationsnr.:699927
  • Nachname: Scharf
    Hans-Dieter
  • Vorname: Hans-Dieter
  • Geburtsdatum: 18.7.1930
    Leipzig
  • Geburtsort: Leipzig
  • Verurteilungsdatum:20.1.1951
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Gruppe der sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland (48240)
  • Strafnormen: Art. 58-10/2, StGB RSFSR
    Art. 58-11, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Fotos:
    Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Weitere Dokumente:Hinweis: Für eine weitergehende Nutzung, zum Beispiel für eine Veröffentlichung, bedarf es der Zustimmung der Dokumentationsstelle Dresden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu.
  • Kurzbiografie:„Wir waren ein Freundeskreis von zwanzigjährigen Studenten, weiter nichts ...“

    Sein Chemielehrer weckte in Hans-Dieter Scharf Interesse für das Fach, das er im Oktober 1949 an der Universität Leipzig zu studieren begann. Neben dem Chemie-Studium beschäftigte er sich auch mit aktuell-politischen Themen. Dem zunehmenden Druck auf die Studenten, sich für den Aufbau des Sozialismus politisch zu engagieren, versuchte er sich zu entziehen. Stattdessen besuchte er von der LDPD organisierte Diskussionen über die wachsende Unfreiheit an der Universität.

    Am Abend des 6. Oktober 1950 wurde Hans Dieter Scharf kurz vor der Wahl zur Volkskammer der DDR von zwei Männern in Zivil verhaftet. Nach einigen Tagen Untersuchungshaft im Polizeipräsidium Leipzig übergab man ihn wegen Aufbewahrung von antisowjetischer Literatur dem sowjetischen Staatssicherheitsdienst. Bei einer Hausdurchsuchung waren bei Hans-Dieter Scharf, der noch bei seinen Eltern in Leipzig wohnte, Ausgaben des „Reader‘s Digest“ und der politischen Zeitschrift „Der Monat“ gefunden worden.

    Ab dem 10. Oktober 1950 war Hans-Dieter Scharf in der MGB-Untersuchungshaftanstalt Bautzner Straße in Dresden inhaftiert. Unter mehrtägigem Essens- und Schlafentzug gestand er schließlich, einer „antisowjetischen Widerstandsgruppe an der Universität Leipzig“ angehört zu haben, obgleich er keinerlei aktive Oppositionsarbeit geleistet hatte.

    Das Militärtribunal der Gruppe der Sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland (Feldpostnummer 48240) verurteilte Hans-Dieter Scharf am 20. Januar 1951 in Dresden wegen Mitgliedschaft in einer konterrevolutionären Gruppe und Verbreitung von antisowjetischer und antidemokratischer Literatur nach Artikel 58-10 und 58-11 des StGB der RSFSR zu zehn Jahren „Besserungsarbeitslager“. Mitverurteilte des Prozesses waren Herbert Belter, Otto Bachmann, Erhardt Becker, Peter Eberle, Rolf Grünberger, Werner Gumpel, Günter Herrmann, Siegfried Jenkner und Karl Miertschischk. Der zum Tode verurteilte Kommilitone Herbert Belter wurde in Moskau erschossen. Von Mitte März bis zur zweiten Aprilhälfte 1951 waren die übrigen Verurteilten im MGB-Gefängnis Berlin-Lichtenberg inhaftiert. Von dort wurden sie in den Lagerkomplex Workuta deportiert. Hans-Dieter Scharf musste dort im Schacht 29 Zwangsarbeit leisten.

    Am 28. Dezember 1953 wurde er über Frankfurt/Oder und Fürstenwalde entlassen. Ein Telegramm an seine Eltern, dass er nach Hause komme, war das erste und einzige Lebenszeichen, das seine Eltern seit seiner Verhaftung am 6. Oktober 1950 erhielten. Am 19. Januar 1954 flüchtete er in die Bundesrepublik. Er schloss sein Studium ab, gründete eine Familie und promovierte. Später lehrte er als Professor für organische Chemie an der RWTH Aachen.

    Die Hauptmilitärstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation rehabilitierte Hans-Dieter Scharf und alle im Prozess Verurteilten am 23. Mai 1994 auf seinen Antrag hin. Zur Begründung hieß es unter anderem, bei den Mitteilungen über studentische Versammlungen, die die Studenten unter sich austauschten, habe es sich nicht um Spionage gehandelt. Außerdem sieht das Rehabilitierungsgesetz vor, dass alle wegen antisowjetischer Agitation und Propaganda Verurteilten unabhängig vom Einzelfall als rehabilitiert gelten.

    In der Reihe „Lebenszeugnisse – Leidenswege“ der Stiftung Sächsische Gedenkstätten veröffentlichte Hans-Dieter Scharf 1996 einen Bericht über seine Erlebnisse.

    Am 27. Februar 1998 verstarb er.
  • Identifikationsnr.:699930
  • Nachname: Schellenberger
    Horst
  • Vorname: Horst
  • Geburtsdatum: 28.7.1930
    Reichstädt/Dippoldiswalde
  • Geburtsort: Reichstädt/Dippoldiswalde
  • Verurteilungsdatum:10.3.1947
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-2, StGB RSFSR
  • Strafmaß:10 Jahre
  • Identifikationsnr.:699939
  • Nachname: Schicketanz
    Heinz
  • Vorname: Heinz
  • Geburtsdatum: 13.12.1929
    Cottbus
  • Geburtsort: Cottbus
  • Verurteilungsdatum:30.10.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 19-58-8, StGB RSFSR
    Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-2, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:699947
  • Nachname: Schiemann
    Heinz
  • Vorname: Heinz
  • Geburtsdatum: 1922
    Kirschnakeim Kr. Labiau
  • Geburtsort: Kirschnakeim Kr. Labiau
  • Verurteilungsdatum:4.1.1950
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Strafnormen: Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:699948
  • Nachname: Schimpf
    Herbert
  • Vorname: Herbert
  • Geburtsdatum: 14.1.1928
    Leipzig
  • Geburtsort: Leipzig
  • Verurteilungsdatum:4.1.1950
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Strafnormen: Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:699954
  • Nachname: Schink
    Rudolf
  • Vorname: Rudolf
  • Geburtsdatum: 16.7.1908
    Plauen
  • Geburtsort: Plauen
  • Verurteilungsdatum:20.5.1949
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Kontrollratsgesetz Nr. 10, Art. II, 3c
  • Strafmaß:Lebenslänglich
  • Identifikationsnr.:671471
  • Nachname: Schirm
    Werner
  • Vorname: Werner
  • Geburtsdatum: ??.??.1927
    Grünberg / Schweidnitz / Schlesien
  • Geburtsort: Grünberg / Schweidnitz / Schlesien
  • Verurteilungsdatum:30.10.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 19-58-8, StGB RSFSR
    Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-2, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:699957
  • Nachname: Schkade
    Kurt
  • Vorname: Kurt
  • Geburtsdatum: 27.9.1908
    Meißen
  • Geburtsort: Meißen
  • Verurteilungsdatum:30.12.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Erlass vom 4.6.1947
  • Strafmaß:12 Jahre
  • Identifikationsnr.:3420379
  • Nachname: Schlegel
    Ludwig
  • Vorname: Ludwig
  • Geburtsdatum: 17.6.1924
    Marktgölitz Kr. Saalfeld
  • Geburtsort: Marktgölitz Kr. Saalfeld
  • Verurteilungsdatum:11.2.1949
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-4, StGB RSFSR
    Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:20 Jahre
  • Identifikationsnr.:699964
  • Nachname: Schlegel
    Rolf
  • Vorname: Rolf
  • Geburtsdatum: 2.12.1920
    Leipzig
  • Geburtsort: Leipzig
  • Verurteilungsdatum:23.11.1949
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:699965
  • Nachname: Schlemmer
    Walter
  • Vorname: Walter
  • Geburtsdatum: 18.12.1897
    Hörnitz, Krs. Zittau
  • Geburtsort: Hörnitz, Krs. Zittau
  • Verurteilungsdatum:28.3.1947
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Strafnormen: Erlass vom 19.4.1943, Abs. 1
  • Strafmaß:Todesstrafe
  • Identifikationsnr.:671661
  • Nachname: Schmelzle
    Wilhelm
  • Vorname: Wilhelm
  • Geburtsdatum: 18.4.1920
    Wildberg Kr. Calw
  • Geburtsort: Wildberg Kr. Calw
  • Verurteilungsdatum:17.5.1950
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Dresden
  • Strafnormen:
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:699971
  • Nachname: Schmidt
    Heinz
  • Vorname: Heinz
  • Geburtsdatum: 1.5.1920
    Weimar
  • Geburtsort: Weimar
  • Verurteilungsdatum:1.12.1949
  • Mehr:
  • Gericht:SMT 1. Garde-Panzerarmee/Mechanisierte Armee (08640)
  • Strafnormen: Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:672417
  • Nachname: Schmidt
    Horst
  • Vorname: Horst
  • Geburtsdatum: 24.5.1929
    Oppitz (Königswartha OT Oppitz)
  • Geburtsort: Oppitz (Königswartha OT Oppitz)
  • Verurteilungsdatum:24.2.1949
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-10, StGB RSFSR
    Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-4, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:699980
  • Nachname: Schmidt
    Kurt
  • Vorname: Kurt
  • Geburtsdatum: 14.9.1922
    Remda b. Rudolstadt / Thüringen
  • Geburtsort: Remda b. Rudolstadt / Thüringen
  • Verurteilungsdatum:17.5.1949
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-4, StGB RSFSR
    Kontrollratsgesetz Nr. 43
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:699981
  • Nachname: Schmidt
    Leuthold
  • Vorname: Leuthold
  • Geburtsdatum: 18.1.1925
    Castrop-Rauxel
  • Geburtsort: Castrop-Rauxel
  • Verurteilungsdatum:12.8.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:3419852
  • Nachname: Schmiedel
    Martin
  • Vorname: Martin
  • Geburtsdatum: 5.8.1920
    Heidenau
  • Geburtsort: Heidenau
  • Verurteilungsdatum:10.3.1952
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Gruppe der sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland (48240)
  • Strafnormen: Art. 58-10, StGB RSFSR
    Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-6, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:3420143
  • Nachname: Schmitz
    Willi
  • Vorname: Willi
  • Geburtsdatum: 13.6.1930
    Duisburg
  • Geburtsort: Duisburg
  • Verurteilungsdatum:21.8.1948
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-6/1, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:699988
  • Nachname: Schmitzer
    Friedrich
  • Vorname: Friedrich
  • Geburtsdatum: 11.4.1926
    Schaiba
  • Geburtsort: Schaiba
  • Verurteilungsdatum:27.11.1947
  • Mehr:
  • Gericht:SMT Sachsen (SMA/Land)
  • Strafnormen: Art. 58-10, StGB RSFSR
    Art. 58-11, StGB RSFSR
    Art. 58-6, StGB RSFSR
  • Strafmaß:25 Jahre
  • Identifikationsnr.:699991

Seiten